Golfregeln #5 – Provisorischer Ball 2017-11-06T21:45:04+00:00

Golfregeln #5
„Provisorischer Ball“

Moin meine Lieben und herzlich Willkommen zu „Golfregeln endlich verständlich“ mit mir eurem Regelpapst Silas.

Heute behandeln wir den provisorischen Ball. Warum wir ihn spielen und was die häufigsten Fehler dabei sind, erzähle ich euch jetzt.

Spielsituationen auf dem Golfplatz

Golfer: „Aaaaahhhh Mist, der Ball sollte dort nun wirklich nicht landen. Ich habe keine Ahnung wie es da aussieht, ich spiele noch mal ein hinterher.“

Es reicht leider nicht aus einfach nur zu sagen: „Ich haue nochmal einen hinterher oder ich spiele noch einen.“ Der Golfer muss mit den Worten: „Ich spiele einen provisorischen Ball“ dies auch ankündigen.

Außerdem ist es sinnvoll, zur besseren Unterscheidung, dass der Golfer nochmal Ball-Modell oder Ball-Marke nennt oder eventuell eine individuelle Markierung anbringt, damit man dann beim Suchen die beiden Bälle auch voneinander unterscheiden kann.

Golfer: „AAAAHHHH so ein Mist, ich hätte Wetten können das der Ball hier liegt. Ok Leute, könnt ihr so lange weiter gucken, ich gehe schon mal zurück und spiele nochmal einen provisorischen, ja?“

Häää? Einen provisorischen Ball im Nachhinein spielen, das macht überhaupt keinen Sinn. Wir spielen doch deshalb einen provisorischen Ball damit wir gar nicht erst zurücklaufen müssen.





Anzeige

Golfer: „Leute ich habe ihn. Aber Moment, der liegt so blöd, ich spiel meinen provisorischen Ball weiter.“

Nein das geht leider auch nicht, wenn ich den ursprünglichen Ball gefunden, habe dann muss ich diesen auch weiterspielen. Ich habe nicht die Wahlmöglichkeit, wenn mir die Lage des ursprünglichen Balls nicht gefällt mich dann für den provisorischen Ball zu entscheiden.

Finde ich den Ursprünglichen Ball, dann wäre es so als hätte ich niemals einen provisorischen gespielt.

Golfer: „Ahhh Mist. Da hinten ist Wasser, aber ich glaube ich spiel lieber einen provisorischen.“

Grundsätzlich kann und sollte ein Golfer jederzeit einen provisorischen Ball spielen, wenn er vermutet, dass sein Ball im Gelände verloren gegangen sein könnte. Er darf jedoch keinen provisorischen Ball spielen, wenn der Golfer vermutet, dass sich sein Ball in einem Wasserhindernis befindet. Denn wenn dem so ist, muss er ja die Wasserhindernis Regel anwenden und wie die funktionieren erkläre ich euch hier: Seitliches Wasserhindernis & Frontales Wasserhindernis.

Der größte Fehler jedoch ist, erst gar keinen provisorischen Ball zu spielen. Was das für Konsequenzen für den Spielfluss hat, das seht ihr jetzt.

Golfer: “Aaahhhh…. Den finden wir, den finden wir ganz sicher.  Da kenne ich die Ecke gut, den finden wir.

Nächster Flight: „Was ist denn da los? Der Typ sucht einen Ball! Na gut… Haben wir wieder kein provisorischen Ball gespielt oder was?

Golfer: „Sorry, ich habe keinen provisorischen gespielt. Ich hätte wetten können, dass ich den Ball finde. Ich laufe eben zurück und spiele jetzt den provisorischen Ball. Ich beeile mich auch. Hoffentlich gelingt mir der Schlag jetzt, ich will den Typen nicht noch länger warten lassen.“

Das war jetzt also die Art wie man es nicht machen sollte.





Anzeige

Jetzt zeige ich euch wie es richtig geht.

(Der Schlag war nicht ideal und der Golfer entscheidet sich einen provisorischen Ball zu spielen.)

Golfer: „Ich spiele einen provisorischen Ball. Der Provisorische Ball ist ein „Titleist 1“. Der erste Ball war ein „Callaway 3“.

MERKSATZ

„Das Spielen eines provisorischen Balls dient dem Spielfluss. Grundsätzlich sollte ein Golfer einen provisorischen Ball spielen, wenn er vermutet, dass sein Ball im Gelände verloren gegangen sein könnte.“

Zusammenfassung

Fassen wir also noch mal kurz zusammen. Grundsätzlich kann und sollte ein Golfer jederzeit einen provisorischen Ball spielen, wenn er vermutet, dass sein Ball im Gelände verloren gegangen sein könnte. Dieses dient dem Spielfluss.

Er darf keinen provisorischen Ball spielen wenn er vermutet, dass sein Ball in ein Wasserhindernis gegangen ist. Wenn der Golfer seinen ursprünglichen Ball findet, so hat er keine Wahlmöglichkeit! Er muss den ursprünglichen Ball spielen. Wenn wir den ursprünglichen Ball nicht wiederfinden, dann zählen die Schläge mit dem ursprünglichen Ball plus Strafschlag für das Verlieren des ursprünglichen Balles und dann alle Schläge mit dem provisorischen Ball.

Und wenn ihr mal keinen provisorischen Ball gespielt habt und ihr müsst tatsächlich wieder zurückgehen, dann nehmt bitte alle Schläger mit, um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein.

Jetzt bewerten!

Golfregeln #5 – Provisorischer Ball
4.8 (95%) 4 Bewertungen